Kosmische Schlange

Kosmische Schlange und Eiserne Lady

Vom 7. Oktober 2008

Seit August steht unter dem Augenmerk der vedischen Astrologen das so genannte Kalsarpa Yoga, die uns alle noch bis am 29. Dezember beeinflusst. Es handelt sich um die planetare Verbindung die dann ensteht, wenn sich alle Hauptplaneten auf der einen Seite der Rahu-Ketu Achse versammeln. Das Wort "Kal" bedeutet Zeit und "Sarpa" bedeutet Schlange.

Rahu und Ketu sind das mystische Schlangenwesen, das in Astrologie spezifisch das vergangene und zukünftige Karma darstellt. Befinden sich alle Planeten in der "Umarmung" dieser Schlange, erwartet man eine intensivere Auseinandersetzung mit dem vergangenen Karma, wobei es gilt, sich den Themen zu stellen, denen man früher ausgewichen ist. Da ist also ein gewisser Zwang mit diesem Yoga verbunden, ein Zwang der nur oberflächig betrachtet von Außen kommt.

Nun, wir erleben tatsächlich eine intensive Zeit, doch in wie fern kann sie nur auf den aktuellen Einfluss des Kalsarpa Yogas zurückverfolgt werden? Die vedischen Astrologen bewerten dieses Yoga sehr unterschiedlich, was größtenteils daran liegt, dass in den Klassikern der vedischen Astrologie dieses Yoga nicht erwähnt wird. Dies ist auch der Grund, warum ich bisher über das Thema nicht geschrieben habe. Nachdem ich die vergangene Nacht jedoch von der kosmischen Schlange in einer ihren Form besucht wurde, dachte ich, diesem kosmischen Phänomen mehr Respekt und Aufmerksamkeit zeigen zu müssen, in dem ich es in schriftlicher Form beschreibe. So habe ich den Text über das Kalsarpa Yoga verfasst, der einige Erklärungen zu diesem Thema präsentiert.

Beim Untersuchen einiger Horoskope in denen man das Kalsarpa Yoga findet, bin ich auch auf das Horoskop von Margaret Thatcher gestoßen - die am 13. Oktober übrigens ihr 83. Geburtstag feiert. Frau Thatcher hatte im Zeitraum von ca. 1961 bis 1990 eine beeindruckende politische Karriere erbracht und noch bevor sie im Jahr 1979 die Premierministerin des Vereinigten Königreichs wurde, verdiente sie sich den Namen "Eiserne Lady". Ein Spitzname, der ihr selbst gefiel. Kein Wunder, wenn man den erhöhten Saturn direkt an ihrem Aszendenten sieht.

Ihr Horoskop ist übrigens ein sehr schönes Lernbeispiel. Eventuell widme ich mich diesem zu einem anderen Zeitpunkt.

Abschließen möchte ich dieses Schreiben mit den sehr inspirierenden Wörtern von einem weiteren Politiker, in dessem Horoskop wir das Kalsarpa Yoga vorfinden - von Nelson Mandela. In seiner Antrittsrede zu Presidentschaft der Südafrika spricht er auch über das Licht und den Schatten. Über das Licht der Seele und den Schatten, der die Nichtbekennung zu eigener Göttlichkeit (Rahu) auf uns wirft.

"Unsere tiefste Angst ist nicht,
dass wir unzulänglich sind.
Unsere tiefste Angst ist,
dass wir grenzenlose Macht in uns haben.
Es ist unser Licht und nicht unsere Dunkelheit,
vor dem wir uns am meisten fürchten.
Wer bin ich schon, fragen wir uns,
dass ich schön, talentiert und fabelhaft sein soll?
Aber ich frage Dich, wer bist Du, es nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Dich kleiner zu machen, dient unserer Welt nicht.
Es ist nichts Erleuchtendes dabei,
sich zurückzuziehen und zu schrumpfen,
damit andere Leute nicht unsicher werden,
wenn sie in Deiner Nähe sind.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes,
die in uns ist, zu offenbaren.
Sie ist nicht nur in einigen von uns,
sie ist in jedem von uns.
Wenn wir unser eigenes Licht strahlen lassen,
geben wir unterbewusst unseren Mitmenschen
die Erlaubnis, dasselbe zu tun."
(Auszug aus Nelson Mandelas Antrittsrede als Präsident von Südafrika)