Kuja Dosha


Kuja Dosha

Die Fehlplatzierung von Mars und ihre Auswirkung auf das Partnerschaftsleben

Mars (in Sanskrit Kuja oder Mangala genannt) steht für Leidenschaft und Sexualität. Natürlich hat dieser Planet eine wichtige Rolle vor allem in der ehelichen Beziehung. Doch Mars ist auch der Krieger auf der kosmischen Bühne und seine Grundstimmung ist die eines Kämpfers. Streit, Wut, Zorn, Angriffslust und Zerstörung werden diesem Planeten zugeordnet, weshalb er als natürlicher Übeltäter gilt. Seine Platzierung in den Häusern, die direkt oder indirekt mit dem Familienleben und Familienglück zusammenhängen, nennt man Kuja Dosha – die Fehlplatzierung von Mars. Dieser Begriff ist vor allem in Südindien gängig. In Nord- und Westindien spricht man dagegen von Mangal Dosha und ein Mensch mit dieser Fehlplatzierung von Mars wird als „Manglik“ bezeichnet.

Kuja Dosha gilt als eine der größten Hindernisse für die Harmonie und Erfüllung im Partnerschaftsleben. Darüber hinaus wirkt sich dieses Graha Yoga (planetares Yoga) auch auf die Dauerhaftigkeit und Stabilität einer Partnerschaft negativ aus. Kuja Dosha wird in den klassischen vedischen Schriften jedoch nicht namentlich genannt und in diesem Zusammenhang erklärt, weshalb es zwischen den Astrologen kleinere Meinungsunterschiede gibt, wann dieses Yoga auftritt. Einig sind sie sich über die Platzierung von Mars in Häusern 2, 4, 7, 8 und 12, während die Platzierung im Haus 1 nur nach manchen Astrologen als Kuja Dosha gilt. Die Meinungsverschiedenheiten gründen wohl auf den Aussagen der zwei astrologischer Klassiker, in denen auf die negativen Auswirkungen gewisser Mars-Platzierungen hingewiesen wird:

    Jataka Parijata: „Mars in Häusern 2, 12, 7, 4 und 8 kann den (frühen) Tod der Ehefrau verursachen. Befindet sich Mars in einem dieser Häuer im Horoskop der Frau, wird sich Mars negativ auf das Glück und Leben des Ehemannes auswirken.“ (14.34 „Kombinationen für vortreffliche Ehefrauen“)

    Brihat Parashara Hora Shastra: „Es gibt kein Zweifel darüber, dass der Ehemann (früher) sterben wird, wenn sich der Mars im Horoskop der Frau in Häusern 1, 12, 4, 7 und 8 vom Aszendenten befindet und Mars ist weder mit Wohltätern liiert noch wird er von diesen aspektiert. Die gleiche Kombination macht nicht nur die Frau zu Witwe sondern auch den Mann zum Witwer. Wenn jedoch Frau und Mann mit dieser Kombination heiraten, wird die Wirkung dieser Kombination neutralisiert.“ (Vol. 2; 82.47-49)

Kuja Dosha  wird auch heute in Indien schwer gewichtet, sodass ein indischer Astrologe von der Heirat mit einer Person mit Kuja Dosha meist abrät.
Allerdings darf man im Fall von Kuja Dosha nicht gleich auf den frühzeitigen Tod oder Verlust des Ehepartners schließen; dass in dem Partnerschaftsleben jedoch erhebliche Schwierigkeiten zu erwarten sind, bleibt eine unveränderliche Tatsache. Ein Spezifikum von Kuja Dosha ist nämlich die Tatsache, dass man dieses Yoga nicht nur in Bezug auf die Aszendenten-Stellung sondern auch in Bezug auf die Mond- und Venuszeichen untersucht (Janma-Lagna und Venus-Lagna). So z.B., weist der Mars im 4. Haus von dem Mond und im 7. von der Venus auf ein zweifaches Kuja Dosha hin. Die Wahrscheinlichkeit, dass man Kuja Dosha in Bezug auf einen von diesen Aszendenten hat, ist sehr groß, sodass man bei ca. 50% der Bevölkerung von Kuja Dosha sprechen könnte. Zum Glück wird aber die Großzahl der Menschen nicht frühzeitig verwitwet. Hierzu mag es verschiedene Gründe geben, einige davon sind mit Sicherheit auch die zu diesem Yoga gehörenden neutralisierenden Faktoren. Bevor wir uns diese anschauen, sollten wir erst einmal erklären, warum Kuja Dosha an sich problematisch ist:

Die Auswirkungen von Kuja Dosha

Alle in Kuja Dosha involvierten Häuser stehen direkt oder indirekt für das Glück im Privat- und Familienleben.

-    1. Haus – Persönlichkeit, allgemeines Wohlempfinden
Für den Menschen mit Mars im 1. Haus gilt es, dass er unabhängig, abenteuerlich (ruhelos), temperamentvoll, aggressiv (kämpferisch) und geneigt zu Unfällen sein wird. Offensichtlich hat dieser Mensch den Eindruck, in seinem Leben ums Glück kämpfen zu müssen, was jedoch im Privatleben die falsche Einstellung sein mag. Vor allem Frauen mit dem Mars im 1. Haus erleben immer wieder Schwierigkeiten im Beziehungsleben, da sich ihre Partner (Männer) von ihnen häufig überrumpelt, beherrscht oder dominiert empfinden. Die Frauen mit Mars im 1. Haus sind häufig sportlich veranlagt, dominant und selbstbewusst und haben es schwer, sich in die passivere oder rezeptive Rolle zu begeben, die jedoch mit Weiblichkeit verknüpft ist.
Die Mars-Stellung im 1. Haus ist auch deshalb schwer, weil Mars Aspekte zu Häusern 4, 7 und 8. bildet.

-    2. Haus – selbst gegründete Familie
In diesem Haus gibt Mars dem Horoskopinhaber eine direkte und barsche Redeart, macht ihn reizbar und leicht aufbrausend. Er weist auf Streitigkeiten und Konflikte zwischen den Familienmitgliedern hin und kann unter anderem auch einen streitsüchtigen oder herrischen Ehepartner anzeigen.
Aus dem 2. Haus heraus bildet Mars Aspekte zum 8. Haus (Stabilität und Dauerhaftigkeit der Ehe, gemeinsame Finanzen) und 9. Haus (Lebensglück).

-    4. Haus – Herkunftsfamilie, somit auch emotionelle und gedankliche Prägungen; häusliche Atmosphäre
Mars im Haus 4 weist darauf hin, dass der Horoskopinhaber in einer Konfliktgeladenen Familiensituation aufgewachsen ist, weshalb er als Erwachsene stets in Rahmen „Angriff und Abwehr“ denken könnte. Sein emotionelles Wesen ist aufgrund starker und leidenschaftlicher Gefühle immer in Aufruhr und dieser Aufruhr sowie gewisse Kampfeslust zeichnen auch sein gesamtes Privatleben aus.
Aus dem 4. Haus des Horoskops aspektiert Mars das 7. Haus.

-    7. Haus – Eheleben; Partnerschaften aller Art; Sexualität
Mars im Haus 7 gilt als die schwierigste Form von Kuja Dosha. Das Eheleben ist mit Spannungen, Auseinandersetzungen und Kämpfen zwischen den Partnern gekennzeichnet. Der Horoskopinhaber ist leidenschaftlich und außergewöhnlich triebhaft, sodass er außereheliche Beziehungen eingehen könnte. Mangel an Moral und die Tendenz zu sexuellen Perversionen wird bei Mars im Haus 7 erwartet. Im Fall zusätzlicher negativer Einflüsse ist Homosexualität möglich.
Mars im Haus 7 gibt auch die Beschreibung des Ehepartners wieder, der sehr sinnlich, aggressiv, streitsüchtig und sündhaft sein könnte. Bei Mars im Haus 7 ist auch der frühzeitige Tod des Partners möglich.

-    8. Haus – Dauerhaftigkeit einer Partnerschaft, einer Ehe; gemeinsame Finanzen
Die Stellung von Mars im Haus 8 wirkt sich negativ auf die Lebensdauer des Horoskopinhabers aus und genauso auf die Dauerhaftigkeit des Ehelebens, das aufgrund häufiger Streitigkeiten oder plötzlichen Todes früh beendet werden könnte. Auch könnte dieser Mensch an den Krankheiten der Fortpflanzungsorgane leiden (z.B., Eierstock- oder Prostatabeschwerden, Harnprobleme, Geschlechtskrankheiten). Über die gemeinsamen Finanzen kommt es mit dem Partner häufig zu Auseinandersetzungen. Im Scheidungsfall könnte es zu Streit oder sogar Verweigerung der Unterhaltszahlungen kommen. Der Horoskopinhaber könnte darüber hinaus sich den Partnern mit einem schlechten Ruf hingezogen fühlen und außereheliche Affären haben.

-    12. Haus – Sexualleben; Trennung; Verluste
Dem Menschen mit Mars im Haus 12 sagt man eine triebhafte Natur nach, sowie Mangel an Moral und Güte. Er erlebt zahlreiche Verluste im Leben, sein Eheleben ist davon nicht geschützt.

Mars und Sexualität in der vedischen Mythologie

Wie die Marsenergie mit dem Ehe- und Liebesleben übereinstimmt ist am Besten anhand der Berichte aus dem Brahmanda Purana schlusszufolgern: Als Mars (Mangala) im Alter von 7 Jahren den mächtigen Dämonen Taraka Asura tötete, wurde er von seiner Mutter Parvati so sehr verwöhnt, dass er jegliches Gefühl für Moral und gutes Verhalten verlor. Im weiteren Zeitverlauf entwickelte sich Mangala zu einer mächtigen, leidenschaftlichen und triebhaften Person, die jedoch keine Kontrolle über die eigenen Kräfte, Wünsche und Triebe hat. Seine ungebündelte Energie wandelte sich in unstillbare Lust und jeder Versuch die lüsternen Wünsche zufrieden zu stellen resultierte in einer noch größeren Leidenschaft, erweckte eine noch intensivere Lust. In seinem Rausch bediente sich Mangala an den Körpern aller weiblichen Wesen der göttlichen Welt und sorgte somit für große Unruhe, Angst und Verfall der Moral. Da auch sie nicht vor Mangalas Lust sicher waren, wandten sich die Ehefrauen der Devas (Halbgötter) an Parvati, Mangalas Mutter. Um ihren Sohn zu belehren und von der Sünde der Lust zu befreien, offenbarte Parvati, die göttliche Mutter, ihre Form in der Gestalt jeder anderen Frau. So zeigte sie Mangala, dass alle weiblichen Wesen schließlich ihre Erweiterungen sind. Diese Einsicht beschämte Mangala und rief in ihm die Gefühle der Reue und des Bedauerns hervor. Um sicher zu stellen, dass er nie wieder die gleichen Fehler begeht und auch um sich von den Sünden zu befreien, schwor Mangala in der Anwesenheit seiner Mutter zum Leben im Zölibat. Von da an begegnete Mars allen weiblichen Wesen mit gleichem Respekt, den er für seine Mutter Parvati verspürte.

Neutralisierung des Kuja Doshas

Wir sehen anhand dieser Geschichte, dass Mars großen Schaden einrichten kann, nicht nur in Bezug auf das persönliche Glück sondern auch das Glück und Moralleben Anderer. Doch wir sehen auch, dass der gleiche Planet seine Energie bündeln und umwandeln kann, wenn positiv beeinflusst (im Fall der obigen Geschichte, durch die Lehre seiner Mutter). Bei allen obigen Beschreibungen der negativen Mars-Platzierungen muss dies berücksichtigt werden. Befindet sich Mars z.B. im Zeichen seiner Erhöhung oder einem von ihm beherrschten Zeichen des Tierkreises, zudem in einem der Kendra-Häuser, reden wir nicht nur von der Kuja Dosha, sondern auch von dem Ruchaka Yoga, das einen Menschen „tapfer, arrogant und siegreich macht.“ Siegreich in der Außenwelt zu sein bedeutet, die inneren Feinde besiegt zu haben, was wiederum mit der Fähigkeit zu Selbstbeherrschung und Selbstkontrolle verbunden ist. Ein Mensch mit Ruchaka Yoga besitzt Energie und Ehrgeiz, die ihm helfen, seine Ziele zu erreichen. Richtet er seine Energie auf das Partnerschaftsleben, kann er in diesem Bereich erfolgreich werden, auch wenn er immer wieder mit Hindernissen zu kämpfen hat. Ruchaka Yoga schützt den Horoskopinhaber nicht vor all den Problemen des Kuja Doshas, wirkt sich jedoch insgesamt unterstützend aus, vor allem im Vergleich zu einem verletzten und vielleicht noch funktional negativen Mars, der die Negativität von Kuja Dosha eher potenziert.

Ruchaka Yoga gilt als eines der neutralisierenden Faktoren bei Kuja Dosha. Hier der Überblick weiterer Neutralisierungen:

1.    Grundsätzlich gilt, dass wenn zwei Menschen mit Kuja Dosha heiraten, die Negativität von diesem Yoga neutralisiert wird. Man müsste dabei beachten, ob es sich um das Kuja Dosha vom Aszendenten, Mond- oder Venus-Lagna handelt. In Südindien wird das Kuja Dosha vom Venus-Lagna als das schwerwiegendste betrachtet, da Venus der natürliche Signifikator des Ehelebens und der Liebe ist. Dagegen wird dem Kuja Dosha vom Aszendenten aus betrachtet der geringste Wert beigemessen. Das Problem bei dieser Regel ist, dass sich ein Mensch mit Kuja Dosha nicht wirklich zu jemand mit Kuja Dosha hingezogen fühlt (sein Karma bewegt ihn dazu, einen Partner zu finden, der die Schwierigkeit des Kuja Doshas manifest machen kann).
2.    Mars erreicht die planetare Reife im Alter von 28. Die Heirat nach dem 30. Lebensjahr gilt somit als neutralisierend für Kuja Dosha, bzw. wird dafür sorgen, dass sich Kuja Dosha nicht all zu negativ auswirkt. Heiratet man mit Kuja Dosha vor dem 28. Lebensjahr ist die Gefahr der Trennung oder Scheidung sehr hoch, obwohl diese nicht direkt im Alter von 28 auftreten müssen.
3.    Neben dem Ruchaka Yoga wirkt sich zum Teil auch das Chandra Mangala Yoga (die Mond-Mars Konjunktion) neutralisierend auf das Kuja Dosha aus, was jedoch vor allem auf die männlichen Horoskope zutrifft. Im Leben eines Mannes kann das Chandra Mangala Yoga finanzielle Gewinne und Vorteile durch Frau(en) ermöglichen. Findet dieses Yoga jedoch in einem der Dusthana-Häuser (Häuser 6, 8 und 12) statt, ohne die Aspekte von Wohltätern, werden die negativen Auswirkungen der Marsplatzierung nur noch betont. Dies trifft auch im Fall zu, dass das Chandra Mangala Yoga unter dem Aspekt von natürlichen Übeltätern steht. In beiden Fällen ist die Gefahr groß, dass der Horoskopeigner zum Ausbeuten der Frauen neigt.
Auch allgemein bringt das Chandra Mangala Yoga Wohlstand, sodass das gemeinsame Geld ein Grund für das Aufrechterhalten der Partnerschaft dienen kann.
4.    Kuja Dosha wird neutralisiert, wenn Mars sich in den in Häusern des Horoskops befindet, die dieses Yoga überhaupt entstehen lassen, aber zugleich auch in den Zeichen Widder, Krebs, Löwe, Skorpion, Schütze, Steinbock oder Fische. Hier handelt es sich um die von Mars beherrschten Zeichen des Tierkreises (Widder und Skorpion), um das Zeichen seiner Erhöhung (Steinbock) sowie um die Zeichen seiner planetaren Freunde Sonne, Mond und Jupiter.

Genauso gilt die Neutralisierung von Kuja Dosha wenn:
5.    Mars im 2. Haus steht und in Zeichen Zwillinge oder Jungfrau
6.    Mars im 4. Haus steht und in Zeichen Stier oder Waage
7.    Mars im 12. Haus steht und in Zeichen Stier, Zwillinge, Jungfrau oder Waage
8.    Mars in Häusern 1, 2 oder 8 und im Zeichen Waage
9.    Mars in Konjunktion mit starken Jupiter oder Merkur
10.    Mars im 2. oder 7. Horoskop der Frau und in Häusern 1, 4 oder 8 im Horoskop des Mannes

Die große Anzahl der Möglichkeiten die ein Kuja Dosha bilden und die genauso große Anzahl der Neutralisierungsmöglichkeiten erfordert große Vorsicht im Umgang mit diesem planetaren Yoga. Als goldene Regeln für seine Bewertung gelten:
-    nur der starke Mars kann erfolgreich die Negativität von Kuja Dosha abwehren
-    Mars als funktionaler Übeltäter (Herrscher der Häuser 6, 8 und 12) wird größeren Schaden anrichten, als als Herrscher von günstigen Häusern
-    Kuja Dosha wird vor allem stark, wenn man ihren Einfluss in Bezug auf die 6° Entfernung von dem effektiven Punkt des Hauses, des Mondes oder der Venus betrachtet. Manche Astrologen arbeiten mit größerem Abstand, wie z.B. von 7°30’ (DeFouw und Svoboda). Bei einem größeren Abstand von Mars als bei den oben genannten Graden, lässt die Intensität von Kuja Dosha nach.

Die größte Bedeutung von Kuja Dosha

Bezieht man sich auf die Regel, die Parashara Muni aufführt und bei der die Heirat oder Partnerschaft zwischen zwei Personen mit der "Fehlplatzierung" von Mars die Negativität dieser neutralisiert, lässt sich schließen, dass bei diesem Yoga nicht die Verhinderung der Ehe im Vordergrund steht, sondern die Bedeutung der richtigen Partnerwahl. Menschen mit Kuja Dosha sind meist starke und mächtige Persönlichkeiten, mit einer starken und ausdrucksvollen energetischen und gedanklichen Schwingung. Für eine andere Person mit genauso starken wenn auch subtilen Schwingungen mag es völlig in Ordnung sein, mit einem Manglik zusammen zu leben. Eine Person die jedoch weicher, sanfter und sensibler gestrickt ist, kann unter der starken Energie des Kuja Dosha-Partners langfristig leiden. Dieses Leiden mag sich anfangs in der Form der mentalen oder psychologischen Blockaden und Schwierigkeiten auswirken, allmählich aber auch in der Form der physischen Krankheiten zum Ausdruck kommen.


Bibliography:
Puranic Cyclopedia
Svoboda-DeFouw „Light on Relationships“, Light on Life”
Charak: „Yogas in Astrology“
James Braha “Die Mondastrologie