Astrologie und Vastu

Astrologie und Vasati - vedische Geschwister-Wissenschaften

von Thomas Puta
Die Wissenschaften der Zeit und des Raums

Die kosmische Zeit offenbart sich in dieser Welt in Form von unzähligen, sich ewig wiederholenden Zyklen. Durch die Überlappung dieser Zeitzyklen entsteht ein mannigfaltiges Universum voll von verschiedenen Qualitäten und Eigenschaften, die diese Zyklen in sich tragen. Die Astrologie, die Königin der vedischen Wissenschaften, bietet dem Menschen die Möglichkeit, die spezifische Qualität des Erlebens der Zeit für die Gegenwart und die Vergangenheit als auch für die Zukunft zu ergründen und daraus gezielt einen Nutzen zu ziehen. Dies ist möglich durch genaue Kenntnis von der Wirkung der verschiedenen kosmischen Zeitzyklen und -qualitäten und deren Überlagerung.

Sowie die Zeit Zyklen und konkrete Muster aufweist, so ist auch der Raum vom Schöpfer in Rhythmen unterteilt und mit einer tief verwurzelten Ordnung versehen worden. Vastu Vidya, oder die Kenntnis über die Eigenschaften des Raums ist eine Schwesterwissenschaft der Astrologie und ist sehr eng mit ihr verbunden und verflochten. Das Wissen über Vasati wird verwendet, um Räume zu kreieren, die im Einklang mit der kosmischen Ordnung stehen und somit ihren künstlichen und von der Natur isolierten Charakter verlieren.

Raum und Zeit treffen sich – Schnittstellen beider Wissenschaften

Ein wichtiges Konzept im Vasati ist die Kongruenz des Makrokosmos und des Mikrokosmos. Jeder klar definierte Raum ist eine deckungsgleiche Repräsentation des gesamten Universums. Die Kenntnis dieses Prinzips bildet den Zugang zum Verständnis über die untrennbare Verknüpfung von Astrologie und Vasati. Der Osten des Himmels findet sich somit im Osten des von Menschen geschaffenen Raumes wieder, ausgehend von dessen Zentrum. Auf diese Weise spiegeln sich die 12 Häuser und damit auch die ihnen zugeordneten Lebensbereiche der Bewohner in konkret definierten Himmelsrichtungen eines Raumes wieder.

Weiterhin werden die Himmelsrichtungen an sich von jeweils einem Planeten beherrscht. Dazu kommt, dass auch jeder Gegenstand seine ihn charakterisierenden Eigenschaften von einem Planeten bekommt und somit von diesem beherrscht wird. Dadurch ergeben sich im Vasati wichtige Prinzipien über die Verteilung von Raumfunktionen und Gegenständen in den acht Himmelsrichtungen. Auch die Lage der Räume zueinander im Haus kann Hinweise auf karmische Zusammenhänge im Horoskop geben.

Ein weiteres, sehr wichtiges Prinzip ist die Abstimmung der spezifischen Raumqualität auf die Zeitqualität während des Baus eines Hauses oder Objektes. Beispielsweise werden die Rahmenmaße eines Hauseingangs mit Hilfe von überlieferten Berechnungsformeln auf das Mondnakshatra im Geburtshoroskop des Bauherrn abgestimmt. Dazu kommt, dass für die Setzung des Türrahmens ein Zeitpunkt mit eben diesem Mond-Nakshatra gewählt wird. Die dabei erzeugte starke energetische Kohärenz stellt gleichzeitig die Verbindung des Hauses zum Kosmos und auch zum Individuum her.

Von besonderer Bedeutung ist die Berücksichtigung der Verflechtung von vedischer Astrologie und Vasati bei der so genannten Korrektur. Ein wirksames Mittel, um karmische Schwächen im Geburtshoroskop zu transformieren ist das Rezitieren von Mantras. Im Vasati kommen zusätzlich sogenannte Yantras zum Einsatz. Während Mantras ein Objekt oder eine Absicht durch Klang repräsentieren, verkörpern Yantras diese als optische Form.

Sie können eingesetzt werden um Energien im Raum zu führen oder zu transformieren. Schwächen im Geburtshoroskop spiegeln sich meist auch in der Wohnung des betreffenden Menschen wieder und können dort mit Yantras gezielt beeinflusst werden.

Abbildung: Sri Yantra. Es wird u.a. eingesetzt, um den Geldfluss zu stärken oder zu transformieren.

Beispiel

Der folgende Grundriss bildet die Wohnung einer Frau ab, die finanzielle Probleme hat.

Die Tendenz zu solchen Engpässen ist im Horoskop erkennbar. Der Herrscher des 11. Hauses (Einkommen, Gewinne) wird durch Angriffe anderer Planeten, u.a. den Herrscher des 8. Hauses stark geschwächt. Zudem ist die Venus, welche besonders in diesem Fall Reichtum und finanziellen Status repräsentiert (Asz. Jungfrau), ebenfalls deutlich geschwächt.

Der Grundriss der Wohnung lässt ein ähnliches Bild zu Tage treten. Der Norden, welcher vor allem für die Finanzen steht, hat einen großen Fehlbereich durch das Treppenhaus. Zusätzlich fehlen die Fenster in dieser Richtung, welche notwendig sind, um die Energien des Nordens richtig nutzen zu können. Der Fehlbereich schließt auch einen Teil des Nordwestens mit ein, welcher genauso wie der Norden, vom Planeten Mond repräsentiert wird. In diesem Fall ist ein Mond-Yantra zu empfehlen, welches den Mond stärken kann indem es an der Wand zum Treppenhaus installiert wird.

 

Sie möchten mehr über dieses Thema erfahren oder vielleicht Ihr vedisches Wohnhoroskop erstellen lassen? Gerne helfen wir Ihnen weiter! Unser Vastu-Experte Thomas Puta berät Sie gerne. Nehmen Sie Kontakt auf:

Thomas Puta
Vasati - Wohnen und Arbeiten im Einklang mit dem Kosmos
Saalhausener Str. 6, 01159 Dresden
Tel: 0351-8497190